Aktuelle Themen

Agrarrecht

Genehmigung eines Grundsücksverkaufs an einen Nichtlandwirt bei zu erwartendem Ausscheiden aus landwirtschaftlicher Nutzung

In einer aktuellen – nunmehr rechtskräftigen – Entscheidung äußerte sich das Landwirtschaftsgericht Freiburg in einem von uns geführten Verfahren zur Frage, wann der Verkauf landwirtschaftlicher Grundstücke an einen Nichtlandwirt gemäß § 7 Abs. 5 ASVG zu genehmigen sei (AG Freiburg, 28.12.2016, 11 XV 5/16). Die streitgegenständlichen Flächen lagen in einem […]

» weiterlesen

Pächter von Ackerland haftet für Entstehung von Dauergrünland

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 28. April 2017 – LwZR 4/16 entschieden, dass ein Pächter, der als Ackerland verpachtete Flächen als Grünland nutzt, verpflichtet sein kann, dem Verpächter den Schaden zu ersetzen, der durch die (aufgrund der ununterbrochenen Nutzung als Grünland) europarechtlich vorgegebene Einordnung der gepachteten Flächen als […]

» weiterlesen

Aufzeichnungspflichten nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz gelten auch für Landwirtschaft

Das Finanzgericht Hamburg entschied Mit Urteil vom 10.5.2017 (Az. 4 K 73/15) – anders als das Oberlandesgericht (OLG) Hamm -, dass auch in dieser Branche die Arbeitszeiten aller Arbeitnehmer dokumentiert werden müssen. Der Gesamtverband der deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) vereinbarten Mitte 2014 […]

» weiterlesen

Marktwert ersetzt den innerlandwirtschaftlichen Verkehrswert

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Beschluss vom 29. April 2016 (BLw 2/12) einen Paradigmenwechsel bei der Bewertung von Leistung und Gegenleistung bei Verkäufen landwirtschaftlicher Grundstücke vollzogen. Nach § 9 Abs. 1 Nr. 3 GrdstVG kann eine grundstücksverkehrsrechtliche Genehmigung versagt werden, wenn zwischen Preis und Wert des Grundstücks ein grobes Missverhältnis […]

» weiterlesen

Reitschule ist kein landwirtschaftlicher Betrieb

Das Verwaltungsgericht Köln hat sich in seinem Beschluss vom 15. Dezember 2015 – 23 L 2516/15 – zu der Frage positioniert, wann Pferdehaltung die Kriterien eines landwirtschaftlichen Betriebes erfüllt. Nach § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB seien im Außenbereich Vorhaben nur zulässig, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstünden, die ausreichende […]

» weiterlesen

Bewegung beim Umbruchverbot nach Beendigung des MEKA/FAKT-Programms

Mit der Einführung des § 27a LLG verbot das Land Baden-Württemberg mit vorläufiger Wirkung zum 31.12.2015 rückwirkend zum 01.01.2011 den Umbruch von Grünland in Acker. Diese Vorschrift wird aktuell von den Behörden sehr eng gehandhabt, was insbesondere bei Betriebsumstellungen, z.B. bei Aufgabe der Milchwirtschaft, zu erheblichen Beschränkungen und finanziellen Einbußen […]

» weiterlesen

Mündliche Hofübergabe möglich

Das OLG Karlsruhe hat einen mündlichen Hofübergabevertrag akzeptiert. In seinem Urteil vom 23.10.2014 (AUR 2015,55 ff) hat es auf spektakuläre Art und Weise die fehlende notarielle Beurkundung für irrelevant erklärt. Bei einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb könne nach Treu und Glauben ein formlos wirksamer Hofübergabevorvertrag zustande kommen, wenn der Vater dem Sohn […]

» weiterlesen

Zur Betriebsgefahr eines Traktors

Der Bundesgerichtshof hat sich unlängst zu einer diffizilen Abgrenzungsfrage bei der Betriebsgefahr eines Traktors geäußert (VI ZR 265/14): Ein Schaden, der dadurch entsteht, dass ein Grashäcksler durch den Metallzinken, der von einem zuvor auf demselben Grundstück eingesetzten Kreiselschwader abgefallen war, beschädigt wird, ist nicht der Betriebsgefahr des Traktors zuzurechnen, der […]

» weiterlesen

Trendwende im Grundstücksverkehr?

Der BGH hat in seinem Beschluss vom 25.04.2014 (BLw 513) womöglich eine Trendwende im Grundstücksverkehr eingeleitet. Der Bundesgerichtshof beschäftigte sich in dem Verfahren unter anderen mit der Frage, ob die Genehmigung zum Erwerb eines landwirtschaftlichen Grundstücks von der zuständigen Behörde gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 3 GrdstVG versagt werden kann, […]

» weiterlesen

Neuigkeiten zur GAP Reform

Am 30.07.2014 wurde ein weiteres Gesetz zur Umsetzung der Reform der Gemeinamen Agrarpolitik der Europäischen Union (GAP) vom Bundeskabinett verabschiedet. Mit dem Gesetz sollen die durch die GAP-Reform geänderten EU-rechtlichen Vorgaben zu den Grundanforderungen an die Betriebsführung und zu den Standards für den Erhalt von Flächen in gutem landwirtschaftlichen und […]

» weiterlesen